Zigarettenkippen…

144 (!) Zigarettenkippen an einer Stelle am Wegesrand – vermutlich wurde hier der Inhalt eines Aschenbechers „entsorgt“.

Sorgenfrei ist das jedoch nicht – denn eine Zigarettenkippe vergiftet mindestens 40 Liter Grundwasser – in diesem Fall also insgesamt mindestens 5.760 Liter Grundwasser.

Mehr darüber, warum Zigarettenkippen ein wenig beachtetes, aber ökologisch schwerwiegendes Problem sind, erfährst du z.B. im Themenbeitrag „Umweltproblem Zigarettenkippen“ in der Wissenssendung „Alles Wissen“ vom Hessischen Rundfunk oder beim Netzwerkverbund „Cleanupnetwork“.

(Klar: Die Zigarettenkippen haben wir aufgesammelt und in einen Abfallbehälter geworfen!)

 

Unsere Infos zur Wahl:

Hier ist unser Programm!

Hier sind unsere Kandidat*innen!

Und hier geht es zu unserer Wildbienen-Seite!

Was uns gefällt…

Infos zur Wahl:

Hier ist unser Programm!

Hier sind unsere Kandidat*innen!

Und hier geht es zu unserer Wildbienen-Seite!

Abgebildet sind:
(von oben nach unten bzw. links nach rechts)

  • Glockenblumenscherenbiene auf Pfirsichblättriger Glockenblume
  • Wiesenhummel auf Diptam
  • Pinselkäfer auf Rosa gallica versicolor
  • Waldschenkelbiene auf Gilbweiderich
  • Weinbergschnecke auf Rasen
  • Mauereidechse auf Hauswand
  • Rosenkäfer auf Rosa pimpinellifolia
  • Zaunrübensandbiene auf Zaunrübe
  • Bläuling auf Oregano
  • Zitronenfalter auf Wiesenflockenblume
  • Großer Leuchtkäfer (Glühwürmchen) in der Nacht
  • Distelfalter auf Sommerflieder
  • Igelgeschwister am Futternapf
  • Schwalbenschwanzraupe auf Gewürzfenchel
  • Krabbenspinne mit Beute auf Weidenschössling
  • Kleiner Feuerfalter auf Gänseblümchen

Was uns nicht gefällt…

Baumfällung ohne Nachpflanzung gehört dazu – wie hier neben dem Fuß- und Radweg entlang der Gießener Straße zu sehen ist. Die Eiche war geschädigt – vermutlich hat sie ein Blitzschlag getroffen. Aus Sicherheitsgründen musste sie im letzten Winter gefällt werden. Nachgepflanzt wurde bis heute nicht. Wer genau hinsieht: Es hat sich schon Nachwuchs schon eingestellt, den man kostengünstig einfach wachsen lassen könnte…

Mehr zu den vielen Stolpersteinen einer ökologischen Stadtentwicklung in Linden gibt es in der Pressemitteilung, die heute rausgegangen ist. Wir werden sehen, was die Zeitung daraus macht.