Kinder

Eine Stadt, die sich für die Zukunft wappnen will, muss für Familien attraktiv sein. Sie muss die Versorgung mit Kita-Plätzen gewährleisten, ein gutes soziales, kulturelles und öffentliches Umfeld bieten.

„Unsere Kinder – unsere Zukunft!“

Daher ist es von größter Bedeutung, zukunftsgerichtete Entscheidung zu treffen. Der Neubau des Kindergartens „Regenbogenland“ ist ein solches Leuchtturm-Projekt. Wird doch hier zum ersten Mal in der Geschichte Lindens ein öffentliches Gebäude in Passivhaus-Bauweise erstellt: energetisch sinnvoll, ökologisch wertvoll, pädagogisch gut geplant und konzeptuell durchdacht.

Leider ist der Energiespar-Gedanke in den politischen Gremien der Stadt noch immer unterentwickelt. Der Kindergarten Liebigstraße wird aufwändig renoviert – aber nicht als Passivhaus. Begründung: Der vor 3 Jahren erstellte Anbau ist energetisch so schlecht erstellt, dass man jetzt den Fast-Neubau auch nicht ordentlich bauen kann…. Schildbürger-Streiche nennt man das wohl.

In dieser Hinsicht gibt es für uns Grüne noch viel zu tun.

gesagt:

  • Anspruch auf Krippenplatz sichern
  • Kindergartenöffnungszeiten verbessern
  • soziale Staffelung der Gebühren
  • Sicherung des pädagogischen Anspruchs
  • gute personelle Ausstattung
  • ökologisch gute Ausstattung

getan:

  • Antrag zum  pädagogischen Konzept der KiTa Regenbogenland vor Planung des Neubaus
  • Sicherung der Passivhaus-Bauweise für den Neubau Regenbogenland
  • Ablehnung des sog. KiFöG als „Mogelpackung“ – dieses Gesetz droht den Betreuungsschlüssel zu verschlechtern
  • Forderung nach Passivhaus-Bauweise des Umbaus KiTa Liebigstraße “Ev. Kindergarten“  (von CDU, FDP, FW abgelehnt)