Verwaltungshandeln

Die Ära Lenz war von undurchsichtigen Entscheidungen, Hau-Ruck-Aktionen, intransparenten Abläufen, Verhinderung von Bürger- und Parlamentsbeteiligung geprägt. Der aktuelle Bürgermeister führt das unverändert weiter.
Wir wollen, dass wichtige kommunale Entscheidungen rechtzeitig vorbereitet, öffentlich diskutiert und nicht hinter verschlossenen Türen oder in nicht-öffentlichen Kommissionen gefällt werden.
Wir wollen, dass gerade auch bei Ausschreibungen öffentlicher Baumaßnahmen nach Recht und Gesetz vorgegangen wird.
Es kann nicht sein, dass nicht-städtische Unternehmen die Entscheidungen zu Baumaßnahmen der Stadt treffen und dann an deren Umsetzung verdienen.
Die Verwaltung muss für ihre Bürger ansprechbar und erreichbar bleiben.

gesagt:
• Transparenz in Ausschüssen und Gremien der Stadt
• demokratische Verteilung der Ausschuss-Vorsitze, wie es in anderen hessischen Parlamenten üblich ist
• Bürgerinformations-Veranstaltungen VOR wichtigen Projekten und Entscheidungen
• rechtzeitige  Information von Bürgern, Ausschüssen und Parlament

getan:
• konsequente Umsetzung der Geschäftsordnung, korrektes Einfordern parlamentarischer Regularien
• Einsetzung eines Akteneinsichts-Ausschuss auf Grund der Tatsache, dass die Richtlinien der Hessischen Vergabeordnung nicht eingehalten wurden.
• Unterstützung der Verwaltung in ihrem Wunsch, mehr Personal zur Verfügung zu haben, damit Bürgerinnen und Bürger ihre Angelegenheiten schnell und unkompliziert im Rathaus erledigen können.